e.U. - was ist das?

 

Update: 03.10.2017

Auf der Züchterversammlung des CFH wurde heute darüber informiert, dass mittlerweile nur sehr wenige Briardwelpen von e.U. betroffen sind.

 

2016 ist 1 Welpe in der gesamten Zucht im CFH bei den Untersuchungen aufgefallen (Quelle CFH Journal) 

 

2017 (Stand 20.10.2017) sind 5 Welpen in der gesamten Zucht im CFH bei den Untersuchungen aufgefallen (Quelle CFH Journal)

 

Die ändert aber nichts daran, dass die Welpen vor Abgabe untersucht werden sollten, damit man auch schon geringe Probleme sofort erkennen und ggfs. behandeln oder weiter beobachten kann und man sicher ist, nur gesunde Welpen abzugeben.

 

E.U. kommt auch bei anderen Hunderassen und anderen Tierarten (z.B. Katzen) sowie auch beim Menschen vor.

 

 

 

Info e.U.:

 In den letzten Jahren treten auch in der Rasse Briard vermehrt sogenannte

"Pipiwelpen“ auf. Laut Auskunft der Populationsgenetiker haben wir in der Rasse

erst ab 3% betroffener Hunde ein Problem, davon sind wir leider nicht mehr weit entfernt . Ich bin aber der Ansicht , dass es weiter gar nicht erst kommen muss.

Hier erst einmal einige Informationen über ektopische Ureteren

(nachfolgend nur noch E.U. genannt)

 

http://www.happyentlebucher.ch/news/50944196560e8470d/5094419c0a14c0a01/index.html

 

Wie es aus dem Text hervorgeht kann man e.U. nur bei Hündinnen sicher schon vor Abgabe merken. (Inzwischen wurden wir auch hier eines Besseren belehrt)

Bei Rüden kann sich diese Missbildung leider verstecken und tritt vielleicht erst im neuen Zuhause oder auch erst im fortgeschrittenen Alter auf.

Dank der fortgeschrittenen Technik ist aber heute möglich bei Welpen schon im Alter von 6 Wochen ,mittels sonographischer Untersuchung , feststellen zu lassen , ob die Harnleiter an der richtigen Stelle in die Blase münden.

Als verantwortungsvoller Züchter lasse ich meine Welpen vor Abgabe untersuchen , damit ich sicher bin, wirklich gesunde Welpen in die neue Familie entlassen zu können. Ich bin der Überzeugung , dass wir Züchter besser mit einem erkrankten Welpen umgehen können , als Neu-Besitzer , die ihre ganze Liebe und viel Erwartungen in ihren Familienzuwachs investieren und dann feststellen müssen , dass sie einen kranken Welpen bekommen haben und mit mit ihm auch noch eine Operation durchstehen müssen.

Auch wenn es im Moment noch keine Untersuchungspflicht (seitens des Clubs oder des VdH) gibt , können wir Züchter selbst , jeder für sich , den Deckel draufmachen.

Aus meinen kommenden Würfen werden alle Welpen vor Abgabe an ihre neuen Besitzer auf e.U. untersucht.

 

Auch Sie als Welpenerwerber können dazu beitragen die Untersuchungsrate bei den Welpen zu erhöhen. Fragen Sie einfach den Züchter Ihres Vertrauens nach der „sonografischen Untersuchung auf ektopische Ureteren“ bei den Briardwelpen, sicher werden alle gerne Auskunft geben.